Die furchtbare Explosion der vergangenen Woche im Hafengebiet von Tianjin hat zahlreiche Todesopfer und Verletzte gefordert. Noch immer ist das Ausmaß der Katastrophe unklar und die Menschen vor Ort haben Angst vor den gesundheitlichen Folgen der giftigen Gase, die immer noch austreten. Unsere Gedanken sind bei unseren chinesischen Partnern und Freunden, die sehr betroffen und in Sorge sind. Doch wir fragen uns auch, ob das Unglück Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland haben wird. Klare Antworten auf diese Frage gibt es im Moment noch nicht. Aber Experten gehen davon aus, dass es mittelfristig zu Lieferschwierigkeiten kommen könnte. Unsere Lieferanten berichten uns, dass sie aktuell noch keine eindeutigen Informationen haben, inwiefern der Hafenbetrieb beeinträchtigt sein wird. Berichten deutscher Speditionen und Reedereien, die in Tianjin ansässig sind, zufolge, wurde der Hafenbetrieb – wenn auch eingeschränkt – wieder aufgenommen. Von den insgesamt sechs Containerterminals sind zwei bereits wieder in Betrieb und auch die Fahrtrinne wurde wieder freigegeben. Wir werden Sie weiter auf dem Laufenden halten. Unseren chinesischen Freunden wünschen wir viel Kraft und Durchhaltevermögen für die anstehenden Arbeiten. Wir hoffen, dass die Aufarbeitung des Unglücks offensiv und konstruktiv betrieben wird, damit ein derartiges Unglück in Zukunft nicht mehr passieren kann.