Münsters Rückblick 

Wie erwartet, sind die Preise für das Vormaterial P250GH den gesamten Februar über auf einem stabilen Niveau geblieben – es gab keinerlei Schwankungen. 

Allgemeine Preisentwicklung Flansche und Rohstoffe

Im Gegenteil, anders als in den Vormonaten, gab es keinerlei up’s and down’s – der Preis für P250GH blieb stabil bei 4.300 RMB/ Tonne. 

Möglicherweise lautete die Vorgabe, die gesunkenen – wenn natürlich immer noch hohen – Preise bis zum Neujahrsfest zu halten.

Mittlerweile sind die Chinesen wieder in den Arbeitsalltag zurück gekehrt und die Produktion wurde zum größten Teil wieder aufgenommen. Bislang blieb die nach den Ferien erwartete Preissteigerung aus. Allerdings signalisieren uns unsere Partner, dass sie in Kürze  mit steiegenden Preisen rechnen.

Situation in China  

Die Situation in China stand im Februar ganz im Zeichen des Neujahresfestes.  Zunächst wurde die Zeit vor dem Fest zelebriert, dann wurde das  Neujahrsfest selbst ausgiebig gefeiert und schließlich wurde langsam der Alltag wieder aufgenommen.

Wie üblich passierte in dieser Zeit kaum etwas. Selbst als in den Fabriken die Büroangestellten ihre Arbeit schon wieder aufgenommen hatten, begann das große Warten auf die Rückkehr der Arbeiter, die mit schöner Regelmäßigkeit verspätet oder gar nicht zurückkehren. Das heißt, die Wiederaufnahme der Produktion ist stets etwas holperig.

Außerdem hat der Winter China noch fest im Griff (auch wenn ich bezweifele, dass dort so eisige Temperaturen herrschen wie derzeit in Deutschland) . Das hat regelmäßig Energiekürzungen zur Folge, da viel Strom für die Beheizung der Privathaushalte benötigt wird.

Für die Fabriken bedeutete das zum Teil unerwartete Energiekürzungen, die zur Stilllegung oder Einschränkung der Produktion führen.

Ausblick oder mein Blick in die Glaskugel 

 

Aktuell herrscht große Unsicherheit bei unseren chinesischen Hersteller über die Entwicklung der Preise. Die Mehrzahl rechnet damit, dass die Preise in Kürze langsam wieder ansteigen werden. Grund hierfür sind insgesamt moderat gestiegene Bedarfe, die zum einen den aktuellen konjunkturellen Impulsen geschuldet sind. Zum anderen kommt es regelmäßig aufgrund der Feiertage zu einer Art „Auftragsstau“, der weitere Bedarfe verursacht.

Hinzu kommt eine große Unsicherheit darüber, ob die umweltschutzpolitischen Maßnahmen, die insbesondere die Provinzen Shandong und Hebei betreffen, die planmäßig  Mitte März auslaufen sollen, tatsächlich ab 16.03.2018 beendet sein werden. Wir erleben da einige Zweifler. Wenn die Maßnahmen anhalten sollten, wird die verstärkte Auftragslage insbesondere in der Provinz Shanxi weiter anhalten, was in jedem Fall zu weiter verlängerten Lieferzeiten und langfristig sicher auch wieder Preissteigerungen führen wird.

Es gibt also einige Unsicherheiten über die weitere Entwicklung.  Doch Mitte März sollte mehr Klarheit herrschen. Sollten sich sich vorher Tendenzen ergeben, werden wir Sie informieren.

Verbindende Grüße aus Bremen – und lassen Sie es sich gut gehen!

Claudia Münster